Péristyle: l'art et l'architecture en open access

La plate-forme multifonctions Péristyle est unique en son genre : à la fois bibliothèque virtuelle et outil d’édition, elle transforme en quelques clics de souris des fichiers PDF en eBooks adaptés aux périphériques mobiles, et permet la création et l’impression de revues à la demande.

Il existe également une fonction de lecture à haute voix. Vous pouvez donc également écouter les articles publiés.

Scenografia della vigna

Sous-titre
Lavaux nelle fotografie di Maurice Blanc
Texte de tête

Il riconoscimento del valore storico dei vigneti di Lavaux in quanto paesaggio costruito, conduce alla valorizzazione delle sue strutture architettoniche. Terrazzamenti e muri di sostegno sono la testimonianza di una cultura e di una tradizione ben radicate: essi divengono allora soggetto di rappresentazioni che li mettono in scena come monumenti dal valore simbolico e patrimoniale.

Langue(s)
Date
01. avril 2012

Spektakel beim Tabernakel?

Sous-titre
Neue liturgische Ausstattungen in historischen Kirchen
Auteur(s)
Texte de tête

50 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965) zeigen aktuelle, zum Teil bereits ausgeführte, teils erst geplante Neugestaltungen von Altarräumen in römischkatholischen Kirchen die Bandbreite künstlerischer Interventionen im Spannungsfeld von liturgischen, denkmalpflegerischen und ästhetischen Anforderungen.

Langue(s)
Date
01. avril 2012

Un mondo variopinto. Facciate dipinte nel Cantone Ticino

Sous-titre
Conservazione e restauro : megli prevenire che curare
Texte de tête

Nel Cantone Ticino l’uso di dipingere le facciate degli edifici civili con motivi ornamentali vanta una lunga tradizione e una notevole diffusione,1 come si evince dall’Inventario delle decorazioni pittoriche promosso dall’Ufficio cantonale dei musei etnografici di Bellinzona.

Langue(s)
Date
09. novembre 2011

Abschied vom Theater

Sous-titre
Die Vorstellungen von Dürrenmatt und Kafka auf der Bühne des Papiers
Auteur(s)
Texte de tête

Wie sich das Kopftheater Friedrich Dürenmatts und die Denkspiele Franz Kafkas wieder dem frühantiken Auftritt des Theaters annähern: ein Versuch über die Originalität und die Intuition zweier Künstler, die schreibend und auch zeichnend selber zu Theaterdirektoren und Chorführern wurden.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

Les lieux de comédie à Lausanne au XVIIIe siècle

Sous-titre
Histoire d’un lent éveil à l’architecture théâtrale
Texte de tête

La vie théâtrale lausannoise au siècle des Lumières ne se résume pas à la seule venue de Voltaire dans les années 1750 et à ses pièces jouées dans la propriété de Mon-Repos. Le chef-lieu du Pays de Vaud a accueilli dans le courant du siècle près d’une vingtaine de troupes professionnelles, a majorité d’entre elles provenant de France.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

«ich bin konservativ»

Sous-titre
Max Frisch (1911–1991) und das neue Schauspielhaus in Zürich. Ein Beitrag zum Frisch-Jahr
Auteur(s)
Texte de tête

1963 bis 1966 stellte Max Frisch seine doppelte Expertise als Architekt und Bühnenautor in den Dienst des wohl ambitiösesten Schweizer Theaterprojekts der 1960er Jahre. Als Wettbewerbsjuror und Mitglied eines Expertengremiums nahm er entscheidend Einfluss auf die Wahl und die Weiterentwicklung von Jørn Utzons Projekt für ein neues Schauspielhaus in Zürich.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

Beziehungen von Architektur und Choreographie

Sous-titre
Adolphe Appias «Rhythmische Räume», Rudolf von Labans Raumharmonielehre und die Architekturen der Bewegung
Auteur(s)
Texte de tête

Architektur und Choreographie bestimmen als Raumkünste auch unser Alltagsleben, sie schreiben Handlungen vor und ermöglichen als performative Modelle Entwürfe, deren Alternativen zugleich in sie selbst eingeschrieben sind. Wie Raum erfahren wird und welche Parameter und Körperkonzepte dem Entwurf umgekehrt zugrunde liegen, zeigen die folgenden Beispiele.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

Le théâtre de La Chaux-de-Fonds : renaissance d’une salle «à l’italienne »?

Texte de tête

En 1837, la ville de La Chaux-de-Fonds se dote d’un « Casino-Théâtre », commandité par la Société du Casino.(1) Un complexe polyvalent et multifonctionnel avec une salle de théâtre « à l’italienne »,(2) voué aux spectacles, aux loisirs et aux rencontres sociales.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

Traum und Wirklichkeit

Sous-titre
Wird die Utopie eines spezifischen Tanzhauses verwirklicht?
Auteur(s)
Texte de tête

Die Aufbruchstimmung zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte sich nicht nur in der Kunst, der Architektur, im Tanz und in der Musik bemerkbar, auch Museen und Theater wurden reformiert. Die neue Bewegungskultur verlangte nach neuen Bühnenkonzepten, die einstigen Ideen sind heute aktueller denn je.

Langue(s)
Date
01. septembre 2011

Ferien für alle

Sous-titre
Zu den Anfängen eines sozialen Tourismus in der Schweiz
Auteur(s)
Texte de tête

In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg entstehen in der Schweiz zahlreiche Feriendörfer und - siedlungen im Auftrag gemeinnütziger Einrichtungen. Ihre Zielgruppe waren Leute mit geringem Einkommen, während heute Familien aus den verschiedensten Bevölkerungsschichten angesprochen sind. Eine Spurensuche, aufgezeigt primär anhand von Feriendörfern der Schweizer Reisekasse Reka.

Langue(s)
Date
01. juin 2011

Les hôtels et l’affiche en Suisse

Sous-titre
Gloire et essoufflement d’un genre
Texte de tête

Dès les années 1880, l’affiche illustrée devient un nouveau moyen publicitaire pour les hôtels suisses. Riches et détaillées, ces premières réalisations soigneusement dessinées veulent avant tout informer le public sur les caractéristiques de l’hôtel, ses services, les possibilités de transport et de loisir.

Langue(s)
Date
01. juin 2011

Kuhdorf. Hotelstadt. Zweitwohnungshochburg

Sous-titre
St. Moritz zwischen Stadt und Berg: Eine Spurensicherung
Auteur(s)
Texte de tête

St. Moritz haben die Touristiker über Jahrzehnte als Top of the World verkauft und zur Marke gemacht. Der Name verleiht Bordeaux-Weinen und Badeessenzen, Champagner und Automarken seinen Nimbus. Dabei klaffen Schein und Sein in der gebauten Realität weit auseinander. Eine Spurensicherung im Dazwischen findet Originäres und entwirft Ansätze für ein neues Zusammen.

Langue(s)
Date
01. juin 2011

D’eau et de pierre: l’expression architecturale des Bains d’Yverdon

Texte de tête

La source sulfureuse d’Yverdon-les-Bains se classe parmi les eaux suisses exploitées depuis l’Antiquité en raison de leurs propriétés thermales ou minérales. La production architecturale qu’a engendrée sa fréquentation depuis l’époque gallo-romaine reflète les valeurs associées à son usage, les enjeux de son exploitation ainsi que les modes liés à sa consommation.

Langue(s)
Date
01. juin 2011

Un’arte angelica e gioiosa

Sous-titre
Le artiste tessili legate al Ticino e la riscoperta della tessitura, 1920-1950
Texte de tête

Nel XX secolo si assistette a una rivalutazione complessiva delle arti tessili a livello internazionale. Il Ticino si è rivelato un osservatorio privilegiato per ricostruire parzialmente questo fenomeno, poiché costituì spesso un luogo importante nella vita di alcune protagoniste delle arti tessili.

Langue(s)
Date
01. avril 2011

Umhausungen des Körpers

Sous-titre
Die Räumlichkeit des Textilen im Werk von Heidi Bucher
Texte de tête

Heidi Buchers Latexhäutungen beschreiben den architektonischen Raum als Träger von Erinnerungsspuren, als Grenzziehung und Umhüllung des Körpers. Die Künstlerin verhüllt und enthüllt ganze Zimmer und Häuser und findet dabei zu einer neuen Sprache des Raumes.

Langue(s)
Date
01. avril 2011

Ornament und Textil

Sous-titre
Überlegungen mit Gottfried Semper
Texte de tête

Spricht man von Textilien, dann sind meist auch die Ornamente nicht weit. Als Muster überziehen sie die Stoffe mit abstrakten oder auch gegenständlichen Formen. Damit gliedern sie die mehr oder weniger homogenen Flächen und weisen den Stoffen noch vor deren Verarbeitung eine Gebrauchs-, Dekor- oder gar Schmuckfunktion zu.

Langue(s)
Date
01. Mars 2011

Luft und Raum für das Mekka der Textilforschung

Texte de tête

Seit die Abegg-Stiftung vor fast 50 Jahren gegründet wurde, hat sie ihren Ruf als international bedeutendes Institut zur Erforschung und Erhaltung historischer Textilien sukzessive gefestigt und ausgebaut. Ein Masterstudiengang sorgt für den restauratorischen Nachwuchs, während die Sammlung ab kommendem Herbst in einem neuen Anbau Einblick in 2000 Jahre Textilgeschichte gibt.

Langue(s)
Date
01. Mars 2011