Péristyle: l'art et l'architecture en open access

La plate-forme multifonctions Péristyle est unique en son genre : à la fois bibliothèque virtuelle et outil d’édition, elle transforme en quelques clics de souris des fichiers PDF en eBooks adaptés aux périphériques mobiles, et permet la création et l’impression de revues à la demande.

Il existe également une fonction de lecture à haute voix. Vous pouvez donc également écouter les articles publiés.

Altes Wasser in neuen Schläuchen

Sous-titre
Zeitgenössische Künstlerbrunnen erfreuen sich grosser Beliebtheit
Auteur(s)
Texte de tête

Dass Künstler Brunnen gestalten, ist kein neuartiges Phänomen. Neu ist hingegen, dass die Beiträge der Künstler nicht mehr nur dem Schmuck eines Nutzobjekts dienen. Brunnen als Objekte mit Kunststatus sind eine besondere Art von Kunst im öffentlichen Raum, von der es durchaus noch mehr geben dürfte.

Langue(s)
Date
04. juillet 2014

Wasserfälle als Wasserspiele

Sous-titre
Eine kulturgeschichtliche Entwicklung mit Schweizer Zutaten
Texte de tête

Der Wasserfall machte im Laufe der Zeit einen erstaunlichen Wandel mit: Im barocken Park domestiziert, wird er im 18. Jahrhundert «befreit», um im 19. Jahrhundert wieder an die Kette gelegt zu werden. Am Ende wird die Verbindung von Felsen, Schweizerhaus und Wasserfall kanonisch.

Langue(s)
Date
01. juin 2014

Wie der Chindlifresser zu seinem Wasser kam

Sous-titre
Trinkwasserversorgung und Speisung der Brunnen in der Stadt des Mittelalters und der Frühen Neuzeit am Beispiel von Bern
Texte de tête

Brunnen waren in der frühneuzeitlichen Stadt Symbole städtischer Macht und städtischen Reichtums. Gleichzeitig sollten sie aber auch möglichst viele Einwohner der Stadt mit Trinkwasser versorgen – das Fallbeispiel Bern zeigt exemplarisch, wie die komplexe Infrastruktur der Trinkwasserversorgung funktionierte und die Brunnen mit dem kostbaren Nass versorgt wurden.

Langue(s)
Date
01. juin 2014

Glas als Kommunikationsstrategie?

Sous-titre
Firmenarchitektur und die Sorge um Transparenz
Auteur(s)
Texte de tête

Ob für eine gelungene Corporate Governance in der Privatwirtschaft, in der Entwicklungszusammenarbeit, bei der Rückführung gestohlener Vermögenswerte, beim Sport und auch in der Politik: Transparenz ist ein kulturbestimmendes Schlagwort geworden, das auch in der Firmenarchitektur eine Entsprechung sucht. Ist Glas für die architektonische Inszenierung von Transparenz ein taugliches Mittel?

Langue(s)
Date
01. avril 2014

Ins Kristall bald dein Fall

Sous-titre
Das Glas in der Architektur der Moderne
Texte de tête

Die Geschichte des Glases in der Architektur ist auch diejenige einer Hassliebe des Berufsstandes zu diesem märchenhaften und unarchitektonischen Baustoff, ohne den Architektur strukturell denkbar, aber kaum noch vorstellbar scheint. Das Glas spaltet die Gemüter durch seine oft hymnisch beschworene Transparenz und durch seine Unfähigkeit, konstruktiv Wesentliches zur Architektur beizutragen.

Langue(s)
Date
31. Mars 2014

Die Renaissance-Figurenbrunnen in Solothurn

Sous-titre
Wasser in einer Schweizer Kleinstadt zur Neuzeit
Texte de tête

Die historischen Brunnen mit ihren buntbemalten Figuren ziehen in den Altstädten unseres Landes die Blicke vieler Touristen auf sich. In welchen technischen, symbolischen und künstlerischen Zusammenhängen diese Infrastrukturen standen, soll in diesem Beitrag dargestellt werden.

Langue(s)
Date
03. Mars 2014

Due «fabbriche del vetro» settecentesche

Sous-titre
Le vetrerie di Lodrino e Personico
Texte de tête

Nelle valli Leventina e Riviera sorsero nel 1736 a Personico e nel 1782 a Lodrino due vetrerie. Attive no a metà Ottocento, utilizzavano il legname delle valli che sboccano sui due paesi e, come materia prima per la produzione del vetro, il quarzo e la sabbia silicea della regione.

Langue(s)
Date
02. Mars 2014

Orangerien und Gewächshäuser am Thunersee

Sous-titre
Preussische Herrschaften mit Faible für Exotisches
Texte de tête

Orangerien und Gewächshäuser sind wesentliche Elemente der historischen Gartenanlagen. Sie gehören zum gestalterischen Gesamtkonzept von Schloss und Garten und stellten in ihrer Zeit häufig eine technische Herausforderung dar. Heute sind die wenig beachteten Bauwerke oft in ihrem Bestand gefährdet.

Langue(s)
Date
02. Mars 2014

Architektur zwischen Büchern

Sous-titre
Die Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln
Texte de tête

Der Architekturhistoriker Werner Oechslin hat während Jahrzehnten eine Vielzahl an Quellentexten zur Geschichte und Theorie der Architektur sowie benachbarten Wissenszweigen gesammelt. Seine Bibliothek konnte 2006 in Einsiedeln in einem Bau von Mario Botta eingeweiht werden und ist seither öffentlich zugänglich.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Monument für Simulations-Spiele

Sous-titre
Gedanken zum Rolex Learning Center an der ETH Lausanne
Auteur(s)
Texte de tête

Vor vier Jahren wurde die bisherige Hauptbibliothek des Campus durch einen aufsehenerregenden Neubau von SANAA ersetzt. Als Drehscheibe auf dem architekturhistorisch noch jungen Hochschulgelände übernimmt das Rolex Learning Center zahlreiche Aufgaben, wobei der Verkehr mit dem physischen Buch in den Hintergrund tritt.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Wiederherstellungschirurgie für Bücher

Sous-titre
Restauration der Helvetica aus dem Weimarer Bibliotheksbrand
Texte de tête

Der Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar hat nicht nur einen prachtvollen Bau zerstört. Noch schwerer wiegt, langfristig gesehen, der Verlust Tausender unersetzbarer Bücher und Handschriften. Schweizer Restaurationsateliers und Geldgeber machen die Restaurierung wertvoller Helvetica möglich.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

La bibliothèque du château de Coppet

Sous-titre
Une réalisation de style Empire dans l’ancien grand salon de Madame de Staël
Texte de tête

Exilée de Paris à cause de son opposition à Napoléon, Germaine de Staël se retire au château de Coppet en 1803 et accueille de nombreux intellectuels européens défenseurs des valeurs libérales. Dans ces murs imprégnés par « l’Esprit de Coppet », Auguste de Staël aménage vers 1820 une très grande bibliothèque du plus beau style Empire.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Promesse de ville

Sous-titre
Die Maison de l’Ecriture als Arbeits- und Wohnraum für Schreibende
Auteur(s)
Texte de tête

Ein Haus ist ein Haus, zwei Häuser sind das Versprechen zur Stadt, leitet Architekt Vincent Mangeat ein. Die Maison de l’Ecriture ist Bibliothek, Künstlerunterkunft und vieles mehr. Ein Haus für das geschriebene Wort, in dem gelebt und gearbeitet wird und das sich in den nächsten Jahren zur Stadt wandeln soll. Ein Augenschein vor Ort.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Brandschutz im Benediktinerkloster Engelberg

Sous-titre
Besondere Baumassnahmen in den Bibliotheksräumen der Barockzeit
Texte de tête

Die Engelberger Klosteranlage fiel im Mittelalter zweimal einem Feuer zum Opfer. Dieser Umstand spiegelt sich sogar in der Planung und Erbauung der barocken Bibliotheksräume, wo besonders brennbare Kulturgüter wie Bücher und Schriftquellen aufbewahrt werden.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Biblioteche del Moderno in Svizzera

Sous-titre
Tre esempi realizzati tra gli anni Trenta e gli anni Cinquanta
Texte de tête

La struttura federale della Svizzera riserva ai Cantoni il compito di raccogliere e conservare ogni opera data alle stampe sul loro territorio. Alle biblioteche cantonali è stata affiancata la Biblioteca nazionale, fondata nel 1895. L’acquisizione sistematica delle pubblicazioni richiede edifici adatti a conservare il patrimonio librario e a permetterne la consultazione.

Langue(s)
Date
12. décembre 2013

Von der androgynen Sportlerin zur verführerischen Venus

Sous-titre
Die Frau als Blickfang in Bäderplakaten der 1930er Jahre
Texte de tête

Mit dem Beginn des Baus grosser Volksbäder ab 1930 war das geschlechtergetrennte Baden Geschichte. Blieb auch die Darstellung von zu viel nackter Haut im Plakat noch lange umstritten, so legitimierte Plakatwerbung für die neueröffneten Bäder doch die Abbildung leichtbekleideter Badenixen.

Langue(s)
Date
01. septembre 2013