Wandmalerei

Gemälde für den Schalterraum

Sous-titre
Wandbildkunst in drei Schweizer Postgebäuden 1934–1971
Auteur(s)
Texte de tête

Anders als Schulhäuser wurden Postämter in der Schweiz nach 1920 nicht regulär mit Wandbildern oder Dekorationen ausgestattet. Die nachfolgend vorgestellten Werke von Coghuf, Judith Müller, Elsbeth Gysi und Rolf Meyer gehören zu den wenigen Gemälden in eigentlichen Schalterräumen.

Langue(s)
Date
06. février 2022

«Gegen Unglück und Kerker ist niemand gefeit»

Sous-titre
Über die Freiheit der Kunst für das Gefängnis
Texte de tête

Auf den ersten Blick erscheinen Kunst und Gefängnis als ungleiches Paar. Beide beschäftigen sich jedoch elementar mit der Freiheit. Auf einen einfachen Nenner gebracht, trifft die Freiheit des Geistes auf das Ein­gesperrtsein des Körpers. Erstaunlich, dass es nicht viel mehr künstlerische Arbeiten in Gefängnissen gibt.

Langue(s)
Date
31. janvier 2022

Neue alte Farbenpracht im Bahnhof Basel

Sous-titre
Restaurierung wichtiger Zeugen der Schweizer Tourismusförderung
Texte de tête

Wer die grosse Halle im Bahnhof Basel SBB betritt, dem fallen sie sofort ins Auge: die grossflächigen Landschaftsgemälde als letzte Repräsentanten eines bestimmten Genres der Schweizer Bahnhofskunst. Sie sind Zeugen einer gelungenen Symbiose von Bauschmuck und dezentem Werbekonzept, das Reisende zur Erkundung der Schweiz ermuntern sollte.

Langue(s)
Date
03. décembre 2015

Découverte de peintures médiévales du XIVe siècle dans l’ancien chœur de l’église de Daillens

Texte de tête

L’ancien choeur de l’église paroissiale de Daillens (canton de Vaud) recèle des décors peints remarquables dont une petite partie seulement a été mise au jour en décembre 2006 et en janvier 2007 par les conservateurs-restaurateurs de l’Atelier Saint-Dismas.

Langue(s)
Date
01. décembre 2009

Die spätromanischen Bischofsbilder in der Ostkrypta des Basler Münsters

Texte de tête

Zu den wichtigsten Malereifunden Basels gehören die 1974 in der Ostkrypta des Münsters aufgedeckten beiden Bischofsporträts und eine Inschrift, welche eine Altarweihe im Jahre 1202 festhält. Die freigelegten Köpfe vervollständigten die schon zuvor sichtbaren Körperpartien zu ganzfigurigen Gestalten, die durch eine hervorragende Qualität bestechen.

Langue(s)
Date
01. décembre 2009

„...pedes nobis dedit Deus non ut perinde atque cameli saltemus...“

Sous-titre
Eine mittelalterliche Wandmalerei in der Kommende Hohenrain
Auteur(s)
Texte de tête

Im Rahmen einer baulichen Sanierung ist 2006 im Komturhaus der ehemaligen Johanniter- Kommende in Hohenrain (LU) eine Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Wandmalerei entdeckt worden. Sie bildete einst die eindrückliche Ausstattung eines grossen Saals und erzählt die biblische Geschichte der Salome und der Enthauptung von Johannes dem Täufer.

Langue(s)
Date
01. décembre 2009

Privatisierung der Frömmigkeit

Sous-titre
Kreuzigungsszenen in Profanbauten der Altstadt von Zug
Texte de tête

In der Altstadt von Zug wurden bei Umbauarbeiten in den 1980er-Jahren in drei Häusern datierte Bohlenmalereien mit einer Kreuzigungsdarstellung entdeckt. Die in kurzen Zeitabständen, zwischen 1524 und 1541 entstandenen Bilder sind sich sehr ähnlich. Sie sind frühe Anzeichen einer neuartigen Form privatisierter Frömmigkeit.

Langue(s)
Date
01. décembre 2009